• Fhttps://www.facebook.com/SandraSpinnraths/acebook
  • Google+
  • LinkedIn

Wie finde ich den richtigen Blickwinkel für mein Leben?

 

Es gibt immer zwei Arten, mit einer Situation umzugehen. Der erste denkt sich „das geht eh nicht“ und findet 1000 Gründe, wieso das so ist. Der andere denkt „was muss ich tun, damit es klappt“ und entwickelt zahlreiche Ideen, wie er das Ziel doch erreichen kann. Einer sieht also nur Probleme, wo der andere nach Lösungen sucht.

 

Gedanken können uns also motivieren und ermutigen, aber genauso können sie uns frustrieren und sabotieren. Je nachdem, mit welcher Brille wir die Welt sehen, so bewerten wir sie auch. Dabei haben wir mehr Wahlmöglichkeiten, als vielen bewusst ist. Schade, oder? Auch ich hätte mir viel Kummer und Ärger ersparen können, wenn ich da früher drauf gekommen wäre.

 

Aus jetziger Sicht stellt sich mir die Frage: wenn wir doch wissen, dass unsere Gedanken unsere Realität erschaffen – wer entscheidet sich dann freiwillig dazu, sich niederzumachen, zu kritisieren oder abzuwerten? Wer untergräbt freiwillig sein Selbstvertrauen, sein Selbstbewusstsein und seine Lebensqualität und Gesundheit? Wenn Du weisst, Du hast die Wahl –würdest Du Dich dann nicht lieber für Zufriedenheit, Harmonie und Motivation entscheiden?

 

Leider sind viele unserer Gedankengänge unbewusst, so dass wir, wenn wir nicht gezielt darauf achten, oftmals gar nicht mitbekommen, dass schädliche, negative Muster in uns aktiv sind. Wenn Du Dich mit der Materie noch nicht auseinander gesetzt hast und heute zum ersten Mal davon hörst, dass Glaubenssätze, Gedankenmuster oder ähnliches einen ganz enormen Einfluss auf Dein Leben haben, dann freue Dich. Denn jetzt hast Du die Möglichkeit, einmal genau hinzuhören und Dich selbst und Deine Denkmuster zu erkennen. Wenn sie einmal identifiziert sind, können sie nämlich gezielt in Harmonie gebracht werden und gegen bessere Alternativen ausgetauscht werden.

 

Wieso das so sinnvoll und wichtig ist? Ganz einfach: weil eine negative Einstellung, negatives Denken und destruktive Muster nicht nur auf Dich Einfluss haben, sondern auch auf Dein Umfeld. Das kann unter Umständen nämlich unter der mangelnden Wertschätzung genauso leiden wie Du selbst. Wenig Selbstliebe, wenig Respekt vor Dir selbst spiegelt sich immer auch im außen. Daher ziehst Du vielleicht Menschen an, die Dich nicht respektvoll behandeln oder aber Du lässt es im Umgang mit Menschen daran mangeln.

 

Ich lade Dich daher jetzt ein, einmal einen Tag lang Deine Gedanken zu beobachten und zu prüfen. Sind sie überwiegend gut und konstruktiv oder eher negativ und herabsetzend?

 

Du kannst außerdem mit der folgenden Übung schon mal in die Thematik reinschnuppern:

 

  • Schreibe ein aktuelles Problem auf und beantworte die folgenden Fragen:

 

  • Was missfällt Dir an der Situation?
  • Was ist daran das problematische?
  • Was passiert, wenn Du das Problem immer aufschiebst, statt zu lösen?
  • Was kannst Du aus der Situation lernen?
  • Welches Ergebnis möchtest Du erzielen? (Positive Formulierung, was Du erreichen willst, nicht, was Du vermeiden möchtest)
  • Woran erkennst Du, dass das Ergebnis eingetreten ist?

 

Geschlossene Türen öffnen sich

 

Vielleicht kennst Du das auch aus eigener Erfahrung – immer, wenn mir eine neue Enttäuschung oder Verletzung wiederfahren ist, habe ich mich ein Stück mehr zurückgezogen. Immer mehr habe ich meine Gefühle eingegraben und nichts mehr von mir Preis gegeben. Dieses Einkapseln war aber auch oft mit selbstbeurteilenden Gedanken und negativem Selbstbild verbunden.

 

Erst, als ich mich mit meinen Gedanken beschäftigt habe, als ich begonnen habe, mehr Positivität und Licht in mein Leben zu lassen, haben sich neue Türen geöffnet. Denn ich war offener für Möglichkeiten und auch neue Menschen, so dass sich Chancen im Beruf ergaben, neue Aufträge oder Partnerschaften. Auch im privaten hat der Freundeskreis sich nach und nach gewandelt.

 

Es ist nicht immer leicht, sich darauf einzulassen, Gefühle zu fühlen, die man lieber wegdrücken möchte oder aber sich Situationen zu stellen, vor denen man lieber flüchten möchte. Aber wenn Du den Mut hast und Dich wirklich einlässt auf den Prozess, wird Dein Leben eine ganz neue Wendung nehmen können.

 

Ich wünsche Dir von Herzen, dass Du es ausprobierst.

 

Alles Liebe,

 

Sandra

Share This