Wie Dein Leben wieder in den Fluss kommt, wenn es gerade gar nicht fluppt

 

Manchmal ist es wie verhext. Nichts scheint richtig zu funktionieren, die Tage ziehen sich wie Kaugummi und überhaupt hat sich irgendwie die ganze Welt gegen Dich verschworen. Du strampelst Dich ab und verwendest eine Menge Energie darauf, aus den Tagen noch das Beste heraus zu holen.

 

Wenn Dein Leben aus dem Tritt geraten ist merkst Du das z. B. an folgenden Eigenschaften:

 

  • Du bist ungeduldig
  • Du möchtest immer die Kontrolle behalten
  • Du lebst maßlos
  • Du bist nachtragend
  • Du bist unzufrieden
  • Du gibst viel auf die Meinung anderer
  • Du bist intolerant
  • Du fühlst Dich unausgeglichen
  • Du suchst Anerkennung im Außen

 

Welche Eigenschaften auch immer Du in Dir wiederfindest – Du hast mit vielen anderen Menschen gemeinsam, dass Du Dir mehr Ruhe, mehr Geld, mehr Freiheit,… wünschst, aber oftmals genau das Gegenteil eintritt.

 

Vielleicht kennst Du den Satz „wie innen so außen“. Dies bedeutet, dass alles, was Du an Gedanken und Gefühlen in Dir spürst, sendest Du auch nach außen. Es spiegelt sich wieder in Deinem Umfeld, Deiner Arbeit, Deinem Geldfluss, Deiner Gesundheit. Denn wenn Du negative Gedanken hegst und Dein Leben „verfluchst“, wie soll sich denn bei dieser Schwingung etwas Gutes in Deinem Leben entwickeln?

 

Ein erster Schritt, um wieder Ruhe ins Leben zu ziehen liegt also darin, dass Du einmal Deine Gedanken beobachtest. Wie viele negative Gedanken denkst Du so am Tag? Wie ist Deine Ausdrucksweise? Liebst Du Kraftausdrücke? Lästerst Du über andere? Schaust Du abschätzig auf Menschen herab?

 

Manch einer ist erstaunt darüber, wie negativ ausgerichtet er wirklich ist. Denn meistens macht man sich darüber ja keine Gedanken. Denn die Denkprozesse und damit einhergehenden Gefühle laufen in den meisten Fällen unbewusst ab.

 

Jetzt kommt die gute Nachricht

 

Es gibt Möglichkeiten, Deinem Leben wieder mehr Fluss und Harmonie einzuhauchen. In dem heutigen Beitrag stelle ich Dir ein paar Dinge vor, die Du ausprobieren kannst.

  • Fhttps://www.facebook.com/SandraSpinnraths/acebook
  • Google+
  • LinkedIn

 

Also dann:

 

Die erste Möglichkeit, mehr Fluss und Positivität liegt darin, die kleinen Dinge zu schätzen und sich auch an Kleinigkeiten zu erfreuen. Kennst Du den Satz „wer den Pfennig nicht ehrt ist den Taler nicht wert“?

 

Nach diesem Prinzip teste doch mal an, was es in Dir auslöst, wenn Du die Augen offen hältst für die Wunder des Lebens. Und sei es das Vogelgezwitscher zu bemerken, das den Frühling ankündigt, ein Regenbogen, er Genuss eines leckeren Schokoriegels, ein nettes Gespräch, ein Lächeln,… – diese kleinen Dinge des Lebens können oft schon eine Menge positiver Gefühle auslösen.

 

Annehmen, was ist ist der zweite Tipp, den ich Dir geben kann. Manchmal hadern wir mit Menschen, Situationen oder Zuständen in unserem Leben, die wir aber ad hoc nicht ändern können. Ich empfehle in diesem Falle, die Situation wie sie gerade ist so anzunehmen. Wende Dich lieber den Dingen zu, die Du JETZT schon für Dich ändern kannst. Was würde Dir jetzt in diesem Moment gut tun? Was brauchst Du, um heute zufriedener zu sein?

Schon oft habe ich als Feedback gekommen, dass die Konzentration auf Dinge, die einem jetzt dienlich sind auch zur Folge hatten, dass man eine Situation, die gerade vorherrscht zwar nicht auf die Schnelle ändert, aber aus einer ganz anderen, besseren und stärkeren Position heraus betrachtet.

 

Nummero tres der Impulse ist folgendes: Lass Deine Erwartungen los. Hiermit meine ich, dass evtl. hohe Erwartungen, die Du an Dich oder auch an andere stellst, mit Druck und Stress verbunden sind. Uns selbst gegenüber sind wir sowieso oftmals strenger und setzen so hohe Maßstäbe, dass wir diese nur sehr schwer erreichen können.

 

Auch Erwartungen, die Du an andere Menschen hast, sind nicht dienlich zur Entspannung einer Situation. Denn indem Du mit einer Erwartungshandlung in Deinem Umfeld agierst, gibst Du Deinem Gegenüber auch die Macht über Deinen Gemütszustand. Die Freundin oder der Freund gibt Dir z.B. nicht die nötige Aufmerksamkeit? Oder reagiert anders, als Du es bezweckt hast? Und schwupps, schon bist Du sauer, enttäuscht, wütend, traurig oder was auch immer damit einhergehen mag.

Nimm also Deine Erwartungen an Dich und an andere weg und Du wirst merken, dass das Leben viel entspannter sein darf.

 

Als viertes kann ich Dir ans Herz legen, Dir Deine Macht zurück zu holen. Du bist erwachsen und somit für alle Dinge, die in Deinem Leben vorherrschen auch verantwortlich. Indem Du die Verantwortung wieder zu Dir zurück holst wirst Du wieder zum Meister Deines Lebens. Denn Dein Chef, Dein Partner, Deine Familie oder Freunde sind niemals für das verantwortlich, was in Deinem Leben geschieht. Gibst Du die Verantwortung nach außen ab darfst Du Dich nicht wundern, wenn schlussendlich nicht das passiert, was Du erwartest hast. Nimm also Dein Schöpfersein wieder danken an. Selbst, wenn Du hier erst mal kleine Mäuseschrittchen machst – Hauptsache, Du zollst Dir selbst die Wertschätzung, die Du verdienst und nimmst die Zügel in die Hand.

 

Ich wünsche Dir viel Spaß und neue Erkenntnisse beim Ausprobieren von ein paar neuen Dingen in Deinem Leben. Und ich bin mir ganz sicher, dass es etwas gutes auslöst.

 

Alles Liebe und Gute für Dich,

 

Deine Sandra

 

 

Share This